Bei Beschwerden wie Bandscheibenvorfällen, die Druck auf Nerven im Halswirbel- oder Lendenwirbelbereich erzeugen, wird eine Injektion an die vorgewölbte, krankhaft veränderte Bandscheibe gesetzt. Durch Verwendung der Computer-Tomografie zur exakten Positionierung der Injektionsnadel ist dieses Verfahren sehr präzise und mögliche Injektions-Risiken werden minimiert.

Das Verfahren wird Peri-Radikuläre-Therapie (PRT = Nervenwurzel-Umflutungs-Therapie) genannt.

Die ambulante Therapie dauert etwa 15 Minuten und der Patient kann nach einer Kontrollzeit selbstätig die Praxis verlassen.

Da die hier beschriebenen Behandlungsmethode ein modernes komplementärmedizinisches Therapieverfahren ist, das (noch) nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehört werden die Behandlungskosten nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Bei den privaten Krankenkassen empfiehlt sich eine vorherige Kostenübernahme abzuklären.

Ein Film dazu auf TV-Wartezimmer