Die Ultraschall-Untersuchung bzw. Sonographie der Säuglingshüfte dient zur Erkennung und Behandlungskontrolle der angeborenen Hüftdysplasie bzw. ausgekugelten oder zu “schmalen” Hüfte. Sie soll der Gefahr der Gehbehinderung bzw. des Hinkens und des frühzeitigem Gelenkverschleiß oder der Arthrose vorbeugen.

Sie kann je nach Schwangerschafts- und Geburtsverlauf (z.B. nach Beckenendlage) schon am ersten Lebenstag bzw. in der 1. Lebenswoche durchgeführt werden. Gesetzlich vorgeschrieben ist diese Untersuchung im Rahmen der  U3 zwischen der 4. und 6. Lebenswoche.

Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten und erfolgt dankt Untraschall ohne Röntgen- bzw. Gamma-Strahlung. Im Anschluß wird ein standardisiertes Protokoll in den Unterlagen ausgefüllt bzw. für den Kinderarzt gedruckt.

Weiterführende Informationen:
Ein Film dazu auf TV-Wartezimmer

Artikel in “Baby und Familie”

Broschüre der Kassenärztlichen Bundesvereinigung